Strom erzeugen mit Photovoltaik in Gütersloh und OWL

Photovoltaik

Strom erzeugen mit Photovoltaik in Gütersloh und OWL

Strom produzieren mit der Sonne

Heizt im Winter, kühlt im Sommer - mit Sonnenenergie - die Wärmepumpe

Strom mit der Sonne produzieren – diese Technik hat sich längst etabliert. Auch nach Kürzungen bei der Förderung von Solaranlagen bleiben Photovoltaikanlagen höchst wirtschaftlich, wenn ein Teil des Stroms selbst verbraucht werden kann. Im Haushalt, in der Industrie, oder beim Heizen: Photovoltaikanlagen sind die optimale Ergänzung zu Wärmepumpenheizungen. Im Winter kann mit der Sonne geheizt, im Sommer kostenlos gekühlt werden. Überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist oder in Form von Wärme gespeichert.

Bundesweit gesehen ist hingegen Windkraft die bedeutenste erneuerbare Energie bei der Stromerzeugung, ihr Anteil liegt derzeit bei rund 10% der Gesamtstromerzeugung in Deutschland, Tendenz stark steigend. Derzeit liegen die Stromgestehungskosten von neuen Onshore Windkraftanlagen an guten Standorten bei etwa 6Cent/kWh, in den nächsten Jahren könnten Sie auf etwa 4Cent/kWh fallen. Im Winter steht deutlich mehr Windkraft zur Verfügung als im Sommer, sie ist also gut während der Heizsaison einsetzbar und ein guter Ausgleich zu Photovoltaikanlagen, bei denen es genau anders herum ist. Die größte Herausforderung sind die wetterbedingten Schwankungen, da mal sehr  viel erneuerbarer Strom zur Verfügung steht und mal weniger. Bis 2050 sollen 80% der Elektrizität aus erneuerbaren Energien kommen. Daher wird derzeit intensiv daran gearbeitet, dass Stromspitzen zwischengespeichert werden können um diese Energie bei einer geringeren Produktion wieder zu nutzen. Smart Grids sind intelligente Netze, bei denen Stromerzeugungsanlagen, das Stromnetz und Stromverbraucher miteinander kommunizieren können.

Ein großer Teil des Energiebedarfs in Deuchtschland entfällt auf die Gebäudeheizung. Gleichzeitig ist es heute gut möglich, dass Energie in Form von Wärme zwischengespeichert werden kann. Dabei spielt die Wärmepumpe eine wichtige Rolle. Zukunftsziel ist es, bei einem Stromüberschuss im Netz, diesen günstig an den Verbraucher zu verkaufen, der diesen dann etwa mit Wärmepumpen in Pufferspeichern oder im Gebäudekern speichern kann. Arbeitet die Wärmepumpe in Zeiten überschüssigen und daher günstigen Stroms, hilft sie das Netz zu stabilisieren. Bei Lastsenken können die Anlagen kurzzeitig abgeschaltet werden, bei modernen Häusern klappt dies ohne Komfortverlust.

Unsere Wärmepumpen sind daher schon heute Smart Grid fähig, so dass Sie in Zukunft von diesen Vorteilen profitieren können.
Die Smart Grid-Funktion kann zusätzlich auch für die Kombination mit eigenen Photovoltaikanlagen eingesetzt werden, um so den selbst erzeugten Strom im Heiz- und vor allem auch im Kühlbetrieb der Wärmepumpe noch effizienter zu nutzen.

Sonne sucht Dach - Solardachkataster im Kreis Gütersloh

Auf dem Online-Portal des Kreis Gütersloh bekommen Sie eine ersten Hinweis darauf, ob das eigene Gebäudedach für die Erzeugung von Solarstrom oder Solarwärme geeignet ist.